· 

Villa Baltic - Ostseebad Kühlungsborn

Weltenbummler, Blogger und Reisefotograf mit einer Vorliebe für verborgene Orte, das bin ich. Heiko. Auf meiner Seite berichte ich dir von den verrücktesten Reisezielen der Welt: mit viel Liebe zum Detail, inspirierend, authentisch und vor allem: immer ehrlich!

Ich biete dir jedoch auch praktische Fototipps, hierfür habe ich die Coburger Fotoschule gegründet. Erfahre mehr über mich!


Villa Baltic - Ostseebad Kühlungsborn
Villa Baltic - Ostseebad Kühlungsborn

Auf den ersten Blick offenbart sich noch die einstige neobarocke Pracht. Die Villa Baltic steht in erster Reihe des Ostseebades Kühlungsborn. Sie blickt auf eine turbulente Geschichte zurück, doch soll sie nun wieder in altem Glanz Erstrahlen.

Villa Baltic - Kühlungsborn
Villa Baltic - Kühlungsborn

Von 1910 bis 1912 wurde die Villa für den Berliner Rechtsanwalt und Notar Justizrat Wilhelm Hausmann (1856-1921) und dessen Frau Margarete Hausmann (1863-1929) erbaut. Für 2,5 Mio Goldmark wurde die schlossartige Villa von einem der renommiertesten mecklenburgischen Architekten, Alfred Krause (1866-1930) entwickelt. Sie entspricht in den Details, den verwendeten Materialien und hinsichtlich der technischen Ausstattung, dem damals modernsten Stand der Bautechnik.

 

Mit dem runden Eckturm, geschwungenem Giebel und neobarocker Fassade, geschmückt mit Pilastern, Erker und kleinen Balkonen zählte der zweigeschossige Putzbau mit Mansardwalmdach zu den prächtigsten Häusern der Stadt. Hinzu kam eine kostbare Innenausstattung mit Freitreppen aus Granit und Gestaltungselementen mit Marmor und Marmormosaik.

Villa Baltic - Kühlungsborn
Villa Baltic - Kühlungsborn

1930: Da das Paar kinderlos war, stiftete Margarete Hausmann die Villa nach ihrem Tod der „Hochschule für die Wissenschaft des Judentums“.

 

1931: Eröffnung als Erholungsheim der Hausmannstiftung. Die Räume in der Villa dienten als Gesellschaftsräume. In dem benachbartem Haus „Horn“ am Ende des Parks waren circa 40 Betten für die Gäste untergebracht.

Villa Baltic - Kühlungsborn
Villa Baltic - Kühlungsborn

1935: Erste Übergriffe im Zuge der antisemitischen Propaganda in Deutschland bis hin zur Zwangsenteignung durch die Nationalsozialisten. Übertragung an die „Goebbels-Stiftung für Bühnenschaffende in der Reichstheaterkammer“. Fortan diente das Anwesen als Erholungsheim für Künstler des Nazi-Reiches. Das mit rund 1,5 Milliarden Reichsmark zu bewertende Anwesen wurde für 20.000 Reichsmark in Besitz genommen.

Villa Baltic - Kühlungsborn
Villa Baltic - Kühlungsborn

1945: Nach dem Kriegsende: Plünderung der Villa von russischen Soldaten. Es diente für kurze Zeit als russisches Lazarett.

 

1948: Die Villa wird der Jüdischen Landesgemeinde Mecklenburg als Eigentum zugesprochen

 

1949: Verkauf der Villa an die Union der Sozialistischen Sowjet-Republiken (UDSSR) (Beschriftung an der Villa: „Mit der mächtigen Sowjetunion für den Frieden der Welt“.) - Siehe Bild

 

1949-1990: Während der Zeit der DDR wurde die Villa Baltic zum „Kurt-Bürger-Erholungsheim“ des FDGB für Werktätige. Leichte Veränderungen bzw. Vereinfachungen an der Außenfassade wurden vorgenommen.

 

1990: Kurze Zeit nach der Wiedervereinigung wird die Villa Baltic geschlossen.

 

1991: Die Villa Baltic wird der „Jewish Claims Conference“ zugesprochen, die sie wiederum weiter verkaufte.

Es folgt ein jahrelanger Leerstand mit mehreren gescheiterten Projekten. Der Stadt Kühlungsborn und den wechselnden Eigentümern gelingt es nicht, einen gemeinsamen Weg für die Nutzung der „Villa Baltic“ zu beschließen. Parallel dazu schreitet der Verfall des Hauses durch Witterung & Vandalismus weiter voran.

Historische Innenaufnahmen

Villa Baltic - Ostseebad Kühlungsborn
Villa Baltic - Ostseebad Kühlungsborn

2019: Im Frühsommer wird die Villa Baltic von Jan & Berend Aschenbeck gekauft. Die Brüder sind Geschäftsführer der in Oldenburg ansässigen Aschenbeck & Aschenbeck Projektentwicklung GmbH.

 

Mit dem Tag des Erwerbs haben Jan & Berend Aschenbeck bereits die wichtigsten Maßnahmen getroffen, um den Vandalismus und den Verfall weitestgehend zu stoppen. Außerdem ist für einen ordentlichen Zustand im und um das Gebäude gesorgt worden.

 

Eine umfangreiche Analysearbeit, die einen genauen Aufschluss über den baulichen Zustand der Villa Baltic ermöglicht, hat begonnen und wird mehrere Monate in Anspruch nehmen. Jan und Berend Aschenbeck haben verschiedene Gutachten beauftragt, um den baulichen Zustand vor Beginn der Planungsarbeiten möglichst genau abschätzen zu können. Diese Arbeiten werden voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2020 abgeschlossen und ausgewertet sein. Die daraus resultierenden Ergebnisse dienen als Grundlage für die Entwicklung von möglichen Nutzungskonzepten.

 

Die Stadt Kühlungsborn hat mit entsandten sachkundigen Bürgern und Stadtvertretern jeder Fraktion die Arbeitsgruppe „Villa Baltic“ gegründet. Die Mitglieder haben sich zur Aufgabe gemacht, die verschiedensten Nutzungsideen zusammen zu tragen und agieren als „Sprachrohr“ für die Kühlungsborner Bürger und Stadtvertreter.

 

Sobald eine Einigung für die optimale Nutzung der Villa mit der Stadt beschlossen wurde, fangen die Sanierungsarbeiten an.

Hinweis:

Die Villa Baltic ist Eigentum der Brüder Jan und Berend Aschenbeck. Sie steht, auf Grund des baulichen Zustandes, der Öffentlichkeit aktuell nicht zur Verfügung.

Gegen unrechtmässiges Eindringen ist die Immobilie ausreichend geschützt.

Die gezeigten Aufnahmen stammen aus einer Auftragsarbeit.

Der Zustand Juli 2020

Booking.com


#pioneer
ab 49,95 €
#1875
ab 49,95 €
#adria
ab 49,95 €
#experimental
ab 49,95 €
#healing
ab 49,95 €
#twist
ab 49,95 €
#up&down
ab 49,95 €
#trouble
ab 49,95 €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0